Archiv der Kategorie: Geschwätz

Irgendwann triffts jeden…

Das da oben ist das Karlsruher Vincentius-Krankenhaus, das ich zur Zeit oefters als gewuenscht besuchen darf. Der Grund dafuer ist, dass es mich nun auch mal erwischt hat: Ich bin von einem Autofahrer vom Motorrad geholt worden. Mist.

Als ich Dienstag abend in den Feierabend gestartet bin, das Buero verlassen und den Aufzug in die Tiefgarage genommen habe, stieg im dritten Stockwerk jemand mir unbekanntes zu und faehrt mit in den Keller. Unten angekommen verabschieden wir uns und gehen unserer Wege. Ich laufe zu meinem Motorrad, steige auf, starte den Motor und fahre los. Weit komme ich leider nicht, denn ein paar Meter spaeter kommt noch in der Tiefgarage ein Auto von links und dann war’s auch schon vorbei. Was genau passiert ist, moechte ich noch nicht schreiben, da die Situation zwar recht eindeutig ist und ich eigentlich keine Probleme bei der Schadenregulierung erwarte, aber ich nicht zuviel sagen will, bevor das alles abgeschlossen ist. Nur soviel: Ich war auf dem Weg zur Ausfahrt und der Unfallgegner fuhr entgegen der Fahrtrichtung und zog ohne anzuhalten und wenigstens die Rechts-vor-Links-Regel zu beachten, direkt von Links vor mir raus. Auf dem Bild sieht man die Situation wo’s passiert ist. Man beachte den Fahrtrichtungspfeil hinter der Roten gephotoshoppten Markierung. Ich denke mal, dass das ziemlich eindeutig ist, aber mal schauen ob das die Versicherung aehnlich sieht.

Der Unfallort

Der Unfallgegner selbst war mein Freund aus demAufzug und er war jedenfalls sehr OK und hat mich auch vor Ort erstmal versorgt. Danke dafuer nochmal (auch wenn er das hier wohl eher nicht lesen wird)! Mich hats jedenfalls ordentlich hingelegt. Ich erinnere mich, in dem Moment als mein behelmter Kopf auf dem Boden aufgeschlagen ist, sofort „und genau _deswegen_ trag ich nen Helm“ gedacht zu haben :).

Am Arsch, aber erstmal twittern...

Nachdem ich dann unter dem Motorrad befreit wurde und an die Wand gelehnt sass und mir alles wehtat, hab ich erstmal einen Kollegen angerufen, der noch im Buero war und der dann alles weitere organisiert hat. Auch dafuer nochmal ein grosses Danke! Neben Knien, Unterschenkel, Huefte und Schulter, tat mir die rechte Hand sehr unschoen weh und die Richtung in die ein paar meiner Finger standen, sah auch nicht so gewollt aus. Lustigerweise ist mir, als ich so da sass und auf die Sanitaeter gewartet habe und ich mich irgendwie von den Schmerzen in meiner Hand ablenken wollte, erstmal nix besseres eingefallen, als das zu Twittern. Gebt mir bitte den Balls-of-steel-Web2.0-Award!

In der Notaufnahme

Naja, danach gabs dann den ueblichen Drill: Polizei, Sanitaeter, alles vor Ort. Weils ganz schoen fies wehtat, durfte ich eine Freifahrt im Rettungswagen ins Krankenhaus geniessen (und wer mich kennt, weiss was das heisst: Ich HASSE Krankenhaeuser!), bekam dort vom Roentgengeraet die Jahreshoechstdosis eines deutschen Kernkraftwerksarbeiters verpasst und anschliessend die Diagnose, dass ich diverse Prellungen habe, die zwar Aua machen, aber sonst recht harmlos sind, aber meine Hand dafuer durch mehrere Brueche doch ganzschoen gelitten hat. Na super.

Gips. Wollt ich schon immer mal nicht haben.

Immerhin durfte ich die Nacht bei mir zuhause verbringen und das dank der Schmerzmittel extraflauschige Sofa bei mir daheim geniessen. Die erste Folgeuntersuchung im Vincentius hat ergeben, dass ich zwar eine leichte Fehlstellung des Ringfingers habe, die aber noch in einem Bereich liegt, die innerhalb der Toleranz des Ergebnisses einer operativen Korrektur liegt. Auf gut deutsch: wenn die da rumschnippeln, wirds eventuell auch net besser, ich werd also so oder so Folgen des Unfalles behalten. Damit schauts zwar momentan so aus, als ob ich um ne OP herumkomme, aber genau weiss ichs erst naechste Woche, wenn die Aerzte den Heilungsprozess sehen. Drueckt mir die Daumen! Achja, das Motorrad ist auch relativ mitgenommen. Also durchaus wieder herrichtbar, aber halt tausend Kleinteile, die hinueber sind. Mal schauen, was der Gutachter sagt.

Das bisherige Fazit der Geschichte: Gipse sind doof, Schmerzmittel sind lustig.Mindestens 4 Wochen Krankschreibung klingen toll, nerven mich aber bereits jetzt am zweiten Tag, weil ich nicht weiss, was ich tun soll. Und die rechte Hand kein bisschen nutzen zu koennen saugt gewaltig. Mit der linken Hand tippen (allein fuer diesenEintrag habe ich ein paar Stunden gebraucht), schreiben, essen, sich anziehen oder sich den Hintern abwischen ist sehr gewoehnungsbeduerftig. Mal schauen, wie lange mein Gehirn benoetigt, all diese kleinen Dinge zu lernen :)


Saisonbeginn 2011

Jaja, ich war heuer ne Winterwettermimimipussy. Ich geb’s ja zu. Daher ja auch die Freude ueber den Sonnenschein am Wochenende ;)


Der Weg zum eisernen Arsch

Ich habe vor einigen Tagen ja schon was zum Iron Butt Saddle Sore geschrieben, da ich einfach nicht mehr stillhalten konnte. Dabei handelt es sich um eine Langstreckenfahrt ueber 1000 Meilen (1610 Kilometer), die in weniger als 24 Stunden zurueckgelegt werden muss und von der IBA Germany beurkundet wird. Zu gewinnen gibt es hierbei nichts, ausser einem huebschen Pin, einem Patch und einer Urkunde. Aber es klingt wie etwas, das man unbedingt mal gemacht haben sollte!

Nunja, inzwischen hat sich zu diesem Thema einiges getan. Vier Motorradblogger & Twitterer haben sich zusammengetan, naemlich @epic_fnord, @schrm, @griesgram999 und natuerlich meine Wenigkeit. Zusammen haben wir fix eine Route zusammengestellt und da „nur“ 1000 Meilen zu fahren ja langweilig ist, haben wir das Motto aufgestellt, „in 24 Stunden durch alle Bundeslaender“ was die Strecke auf insgesamt knappe 1750 Kilometer dehnt, ist ja durchaus machbar. Und natuerlich wollen wir waehrend der Tour live auf Twitter & Facebook berichten.

Waehrend der Planung kam irgendwann der Vorschlag, ob wir nicht vielleicht einen Motorradhersteller als „Sponsor“ fuer die Tour gewinnen koennten. Was zwar eigentlich eine utopische Idee ist, denn sind wir ehrlich: Da klopfen vier Jungs bei $Motorradhersteller an und fragen, ob sie sich vier Motorraeder fuer ne Gewalttour durch ganz Deutschland leihen koennen. Ist ja nicht so, als ob so ein Konzern grad auf uns vier Hanseln gewartet haette, um uns mal eben leihweise mit Top-Motorraedern auszustatten, weil wir selbst nur aelteres Material haben… Aber mehr als eine Absage koennen wir nicht kassieren, also war’s den Versuch wert. Aber was soll ich sagen? Die Idee, eine Iron Butt Tour zu fahren und selbige quasi Live ins Web 2.0 zu broadcasten kam wohl gut an. So gelangten wir an @aaronlang, seines Zeichens PR-Mann bei Honda und dank seiner kraeftigen Unterstuetzung bekommen wir von seinem Arbeitgeber fuer unsere Tour fuenf Honda VFR1200F mit Doppelkupplungsgetriebe und netter Ausstattung geliehen! Yeah! Dafuer ein ganz kraeftiges DANKE und RESPEKT an Honda und natuerlich an Aaron!

4 Motorraeder leihweise? Kein Problem, nehmt doch einfach ein paar von diesen hier...

Aaron konnte sich sofort fuer den Plan begeistern, so dass er sich uns gleich angeschlossen hat, denn auch er will sich seine „Saddle Sore“ Urkunde erfahren! Damit sind wir fuenf Mann, die am Samstag, den 11. September versuchen werden, saemtliche Bundeslaender innerhalb von 24 Stunden zu durchqueren! Natuerlich mit live updates aller Fahrer auf Twitter; voraussichtlich mit live GPS-Tracking, damit ihr auch jederzeit den Stand unserer Tour verfolgen koennt und – wenn es klappt – sogar mit Webcam an einem der Motorraeder von unterwegs! Es sind eventuell noch ein paar weitere Goodies geplant, aber die sind noch nicht sicher und ich kann jetzt _noch_ nichts dazu sagen. Wenn das alles so klappt, wie wir uns das vorstellen, wird das ein Heidenspass :). Ich bin gespannt darauf, wie es aussieht, wenn wir alle auf VFRs durch die Gegend rollen. Warscheinlich in etwa so:

Looks like #1000m24h :)

Wer sich die Tweets reinziehen will, kann das auf der Twitterwall tun, oder einfach uns allen direkt auf Twitter folgen. Das Hashtag dazu ist #1000m24h. Ich freu mich drauf :)

Die Bilder in diesem Artikel sind:
Graue VFR Copyright by Alexander Mayer
2010 Honda VFR1200F: Press Ride Day – by-nc-nd by Hondanews


Rueckkehr der Superhelden

Vor einigen Wochen bin ich bereits ueber das folgende Video gestolpert und wollte es euch auch mal zeigen. Irgendwie erinnert mich das ein bisschen an meine Moppedzeit. In unserer Dorfclique waren die Mopeds der Schluessel zur Welt: Der Baggersee, die Feten im Nachbardorf, die beinharte allererste Urlaubstour in die Alpen mit 16 Jahren (Bergauf war scheisse. Bergab geil, aber die Bremsen ueberfordert). Die reichen Kids auf dem Gymnasium hatten alle brandneue tolle Yamaha DT80 oder Aprilia RS80. Wir hatten gebrauchte und verranzte Herkules, Zuendapps und Kreidlers. Selbst vom Lehrlingsgehalt zusammengespart und eigenhaendig wieder hergerichtet. Wie bei den Harleys: Rechtsanwaelte kaufen sich ne neue Fat Boy. Echte Rocker ™ schrauben sich aus nem haufen Schrott ihren eigenen Chopper!

Jeden morgen um 7.45 fuhren wir Stifte (jaja, damals hiess das noch nicht „Azubi“. Wir mussten noch Werkstatt putzen und wer nicht spurte, bekam vom Meister hinter die Loeffel!) auf den Knatterkisten vor der Werkstatt vor, stellten sie ab und schlenderten mit einem lockeren Spruechlein selbstbewusst zu unseren Gesellen. Schliesslich waren wir ja jetzt „erwachsen“! So mit Job, Moped und Schnauzbartin muehevoller monatelanger Arbeit gezuechtetem Flaum ueber der Oberlippe.

Nach Feierabend oder am Wochenende durften wir dann immer in die Werkstatt, Mopeds tunen. Bei Goetz den groessten Bigbore Kit bestellt, mit ganzen 89ccm statt 49ccm, Ueberstromkanaele aufgefraest und poliert und dabei dilettantisch den Hubraumvorteil wieder zunichte gemacht. Nen ordentlichen Vergaser drauf, an der Beduesung gespielt, offener Luftfilter und mit dem Schweissbrenner ordentlich den Auspuff ausgebrannt. Sich am „REEEEENGDENGDENGDENGDENG“ und Zweitaktgeruch ergoetzt. Und dann stolz wie Oskar den Kumpels in der Clique davon erzaehlt, wie man auf dem Tank liegend, Ellenbogen und Knie angewinkelt, jetzt mit leichtigkeit die 100km/h knackt (oder halt einfach die fehlenden 5-40 km/h mit etwas erzaehlerischer Freiheit dazugedichtet).

Hach, wenn ich daran denke, koennt ich grad sentimental werden. Und, was fahren die 16 Jaehrigen Kids heute? 700 Euro Baumarktroller, die beim vorbeifahren wie ein schallgedaempfter 12 Volt Foen klingen.


Schrauberbutze

Nach einer eigentlich recht unmotivierten und kurzen Suche mit einem befreundeten Moppedtreiber, bin ich seit gestern stolzer Mitmieter einer kleinen aber feinen Motorradwerkstatt in der Karlsruher Suedstadt. Vielleicht 5 Minuten Fussweg entfernt vom Hauptbahnhof, noch etwas kuerzer zur naechsten Strassenbahnhaltestelle (was sehr praktisch ist, verbindet man das Schrauben mit dem Biertrinken und kommt dadurch nicht zur Fertigstellung des Schraubvorganges oder trinkt sich Fahruntauglich, was ja durchaus vorkommen kann beim Schrauben), in einem Hinterhof, direkt neben ein paar anderen Autoschraubern und einem Vespa Club. Sehr gediegen. Die Werkstatt ist gross genug fuer 4 Moppeds, hat eine vernuenftige Werkbank bereits dabei, hat ein recht grosses Lager und ein extra Buero, in dem man ein Sofa, ne Kaffeemaschine und nen Kasten Bier stellen kann, fuer den einen oder anderen Absacker danach. Die Miete ist zu dritt auch aeusserst bezahlbar und die Nachbarschrauber und der Vermieter scheinen auch sehr umgaenglich zu sein.

weiterlesen


Lederlutz rockt das Haus

Wie man auch abseits der Hausstrecke oder Renne in Lederkluft eine ausgesprochen stylische Figur machen kann, zeigt uns Lutz:
(Anm.d.Red.: Aus irgendeinem Grund versagt deren Flash Player irgendwie. Also einfach den Link klicken ;)

Lederlutz beim Bikerdance im Pobiker

Mal ehrlich, der Junge strotzt doch nur so vor coolness, oder? :)


Tortenblech

Beim Anmelden meines Motorrades durfte ich letztens herausfinden, dass die Zulassungsbehoerden hier fuer Motorraeder nur noch 28cm Schilder akzeptieren. Was also heisst, dass man immer noch eine kurze Kennzeichenkombination wie „KA-X12“ bekommen kann, diese aber dann auf 28cm gestreckt auf ein Stueck Blech gepraegt wird, das den Luftwiederstandsbeiwert meines Motorrades gerade mal verdoppelt.

Nun gut, wenn ich mir schon so einen Fallschirm ans Mopped schrauben soll, dann will ich wenigstens etwas Spass damit haben. Und hab mir dann etwas geholt, das _gerade so_ auf 28cm passt. Das da:

KA-<s>00</s>OO543

KA-00OO543


Alles neu macht der Juli – Part II

Inzwischen sind 3 Tage vergangen, seit ich mir das Mopped angesehen habe. Am Samstag habe ich sie abgeholt, für 800 Euro hat sie den Besitzer gewechselt. Jetzt steht sie bei mir im Hof und seit heute ist sie sogar zugelassen. Und da sie zwischen den Moppeds meiner Motorradfahrenden Freunde, „Else“ und „Leonie“ (die ihren Namen dem großartigen Titel des Erwachsenenschmuddelstreifen „Leonie die Kolbenfresserin“ verdankt), nicht Namenlos ihr Dasein fristen soll, haben wir uns Samstagabend direkt in den Biergeschwängerten Namensfindungsprozess begeben und sind schlussendlich bei einem klasse 80er Jahre Namen (passend zum Mopped) hängengeblieben: Bonnie! In Erinnerung an Bonnie Barstow, der (wie ich damals fand) überaus heißen Mechanikerin von „Knight Riders“ Auto, KITT!

So, genug der langen Reden! Hier ist sie nun:

IMG_5923


Das macht dann 210.- bitte

Eigentlich war dieser Satz das einzig negative am heutigen Tag. Nachdem ich nun seit immerhin 16 Jahren stolzer Besitzer der alten Klasse 1b bin und seit immerhin auch schon 6 Jahren einen großen Motorradführerschein vorweisen kann, durfte ich mich heute nochmals bei der Fahrschule anmelden, zur Erlangung eben selbigen Führerscheines. Zum zweiten mal.

Nein, er wurde mir nicht abgenommen! Lasst mich etwas aus meinem Motorradfahrerleben erzählen: Wie es bei den meisten so ist, war es auch bei mir so, dass ich mit zarten 16 Jahren den 80er Schein gemacht habe. Liebe Kinder, 80er waren damals das, was ihr heute als 125er kennt. Genauso schnell wie eure Mopeds heute, aber mit 45 Kubik weniger Hubraum. Ist das heute eigentlich auch noch so, dass man für diese Dinger pro Jahr knapp 500 Euro Versicherung hinlegen darf? Aber ich schweife ab…

Nun hatte ich zwar den 80er Schein, konnte mir aber die horrenden Versicherungsgebühren nicht leisten und habe mir daher doch nur eine 50er zugelegt: Eine Hercules, welches Modell genau weiß ich nicht mehr. Jedenfalls war es ein alter Bock aus den 70ern. Mit der Spraydose Metallicblau lackiert *hust*, und total verranzt, aber dafür rannte das Ding wie Sau! Und mit den coolen 80er Fahrern aus der Berufsschule konnte ich auch immer mithalten. So!

Mit 18 wurde es dann Zeit für den großen Führerschein. Nachdem ich mich optimistisch direkt für den 1er und den 3er zusammen angemeldet habe, hat es bei mir als Azubi im zweiten Lehrjahr realistisch gesehen dann doch nur für den 3er alleine gereicht und die nächsten Jahre verbrachte ich in der Dose.

Ein paar Jahre danach hatte ich die Gelegenheit, ein paar Jährchen im überseeischen Ausland zu verbringen. Dort habe ich dann dem Verlangen nachgegeben und endlich den Motorradführerschein gemacht. Mit welchem ich während meiner Deutschlandaufenthalte auch hier herumfahren durfte. Welcher mir aber, nach meinem Umzug zurück nach Deutschland, leider nicht anerkannt wird. 6 Monate habe ich nun Zeit, einen hierzulande anerkannten Führerschein zu erwerben. Was eben heißt, mich wieder in der Fahrschule anzumelden, zu büffeln, Fahrstunden zu nehmen um die lästigen Pflichtstunden abzureißen und einen nicht zu verachtenden Teil meines Vermögens an die Fahrschule und den TÜV zu übereignen, damit diese Herren mir höchstoffiziell bestätigen, was ich seit über 16 Jahren weiß: Dass ich Motorradfahren kann.


Noch ein Motorradblog?

Joa, ich dachte mir das muss sein. Gibt ja noch nicht genug :).

Meine Wenigkeit ist ein 30+ jähriger Moppedfahrer, der – nach langen Jahren im Ausland lebend – nach Deutschland zurückgekehrt ist und dank Bürokratie und Amtsschimmel erneut das Abenteuer Fahrschule auf sich nehmen muss. Und Motorrad kaufen wird sicher auch noch Interessant. Und das Herumfahren. Und das Schrauben. Und überhaupt!

Über eben diese ganzen großen und kleinen Nettigkeiten und Spinnereien, die einem als Motorradfahrer so über den Weg laufen und den Spaß am Moppedfahren ausmachen, will ich hier berichten.

Warum „BROAAAA!“? Schau dir mal das Banner oben an und denk nochmal nach ;)