Monatsarchiv: Juni 2011

Was nach einem Unfall so alles kommt…

Inzwischen ist mein Unfall ja schon wieder 6 Wochen her. Ich hatte es ja bereits geschrieben, meine Hand und Finger waren vom Unfall etwas mitgenommen und so durfte ich 4 Wochen lang einen Gips spazierentragen, bzw die letzten 2 Wochen so einen neoprenartigen Handueberzieher und so Klettverschlusstapes an den Fingern. Heute hatte ich die Abschlussuntersuchung und bin offiziell als geheilt entlassen, darf also morgen wieder ins Buero. Weshalb mich der Doc nur bis Donnerstag krankgeschrieben hat und ich fuer einen laeppischen Tag nochmal ins Buero darf, weiss ich zwar nicht – aber andererseits wird es nach 6 Wochen daheim dann doch wieder mal Zeit, etwas zu schaffen.

Meine Hand, ohne Gips, getaped!

Meine Hand, ohne Gips, getaped!

Auf die Regulierung des Unfalles warte ich zur Zeit noch. Das ganze wurde ja von der Polizei aufgenommen, der Gutachter hat mein Motorrad als wirtschaftlichen Totalschaden gewertet und das ganze wurde von meinem Anwalt (den ich mir urspruenglich genommen habe wegen dem Personenschaden, was sich aber jetzt auch allgemein als gute Entscheidung herausstellt) an die gegnerische Versicherung weitergegeben, aber die Jungs des Volkswagen Versicherungsdienst (Allianz Versicherungen) fanden es bislang – immerhin 6 Wochen nach dem Unfall – nicht notwendig, auf diese Forderungen zu reagieren. Es gab wohl weder eine Zahlung, noch eine Antwort irgendeiner Art. Mein Anwalt hat diese Woche eine letzte Frist mit Klageandrohung rausgeschickt und ich hoffe, dass da was draus wird, aber irgendwie hab ich ein schlechtes Gefuehl bei der Sache. Zumal das ja nicht nur um das Motorrad geht, dass ich ersetzt haben moechte, sondern auch noch der Nutzungsaufsall und das Schmerzensgeld dazu kommt. Und was da noch bei rauskommt, bin ich auch gespannt. Immerhin habe ich vom Unfall eine permanente Fehlstellung des kleinen und des Ringfingers meiner rechten Hand davongetragen: 2 der Finger sind verdreht und stehen schief. Nicht so, dass die im rechten Winkel von der Hand wegstuenden, aber doch so, dass ich es momentan noch tagtaeglich merke, weil sich die Finger meiner Hand beim bewegen ineinander verheddern. Nunja…

Anyway, ich hoffe dass die Versicherung sich doch noch zur Zahlung entschliesst, ehe das vor Gericht geht, da ich mir doch ganz gerne wieder ein Motorrad zulegen moechte. Momentan steht die Else in der Werkstatt und ich ueberlege mir, ob ich sie notduerftig wieder Fahrbereit mache: Zumindest nen neuen Lenker, Gasarmatur, Blinker, Bremsarmatur und Cockpit braeuchte ich wohl. Die ganzen Beulen und Kratzer kann ich ignorieren. Das waeren ein paar hundert Euro und ich haette wieder was zu fahren. Andererseits lohnt es sich nicht wirklich, einen Teil vom Schadenersatz vorzustrecken und ins alte Motorrad zu stecken, wenn man doch eigentlich ein anderes Motorrad kaufen wollte. Naja, mal schauen was ich damit machen werde. Scheiss Versicherungen…


Feeling 16 again – auf den Mopeds über die Alpen

Was Männer gerne mal zusammen tun: Motorrad fahren. Was Männer auf Twitter gerne mal zusammen tun: Unfug treiben. Kombiniert man diese beiden Tätigkeiten, kommen manchmal herrlich dämliche Aktionen dabei raus, wie zum Beispiel die #alpen50 Tour: Sechzehn gestandene Mannsbilder (und Weibsbilder) fahren auf ihren Zweirädern von Darmstadt aus über die Alpen, knacken mindestens einen Alpenpass von 2000 Metern und wenn noch genügend Zeit bleibt, geht es weiter nach Italien. Und weil das auf dem Motorrad ja jeder kann, bleiben die hubraumstarken PS-Bomber zu hause. Die Truppe überquert die Alpen nämlich auf ihren Fuffzigern! Ein Abenteuer mit Schnapsglasmotor und Versicherungskennzeichen, 50km/h Höchstgeschwindigkeit, Zelten, Grillfleisch und Bier. Am 31. Juli geht’s los.

Ich selbst habe leider kein Moped und Unfall-/Verletzungsbedingt auch nicht die Zeit und die Energie, in den kommenden 6 Wochen eine Fünfziger entsprechend zuverlässig aufzubauen. Daher werde ich die Truppe im Servicefahrzeug, einem Renault Kangoo, begleiten und, während die Jungs unterwegs sind, die Campingplätze klarmachen, die ausreichende Gerstensaftversorgung sicherstellen und Boxencrew spielen. So Zeug halt. Und da Stephan von Mopeten.tv seine Teilnahme leider absagen musste, werde ich versuchen, das ganze nicht nur hier auf dem Blog, sondern auch filmisch für die Nachwelt festzuhalten. Achja, natürlich wird die ganze Tour live über Twitter & Co zu verfolgen sein. Einfach nach dem Hashtag #alpen50 suchen.

Bis es soweit ist, empfehle ich auf jeden Fall den einen oder anderen Besuch auf den Blogs der Mitfahrer, wo es immer wieder mal Updates zum jeweiligen Menschen und seinem Material gibt. Einige Links dürftet ihr ja noch von der #RB10-Tour kennen.

http://www.mojomag.de/
http://www.dreckfinger.de
http://nippon-thumper.com/
http://linuxer24.de
http://moppedhexe.wordpress.com/
http://www.das-motorrad-blog.de
www.handwaschpaste-blog.de
http://abgeschweift.de
http://www.schraegermeister.de